Komfortzone verlassen ▷ Mit diesen 5 einfachen Tricks gelingt es dir endlich.

0  Kommentare

Seit Jahren schwärmst du schon für sie.

Ihr Name ist Christin.

Sie ist das schönste weibliche Geschöpf, das du je gesehen hast.

Jedes Mal, wenn sie in deiner Nähe ist, bekommst du weiche Knie, dein Mund wird trocken, deine Hände fangen an zu zittern und der Schweiß steht auf deiner Stirn.

Du würdest so gerne zu ihr hin und sie ansprechen.

Kindle-Version_klein

Kostenloser E-Mail Kurs für den perfekten Einstieg

Trag' dich noch heute ein und ich nimm dich mit in meine Biohacking-Welt. Damit meldest du dich auch zum kostenlosen Newsletter an.

Du bist wie versteinert; wie gelähmt.

Du hast Angst.

30 Sekunden später ist alles vorbei: Christin ist wieder weg und du hast es schon wieder nicht geschafft, ein paar Worte mit ihr zu wechseln.

Dabei hat sie mehrfach zu dir rüber geschaut und du könntest schwören, du hast ein kleines Lächeln auf ihren Lippen gesehen.

Das, mein Freund, nennt sich die Komfortzone.

Sie hält dich fest, wie ein neugeborenes Äffchen seine Mutter.

Du solltest regelmäßig aus ihr ausbrechen, um zu wachsen und zu lernen. Doch das ist leichter gesagt als getan.

 

Und darum soll’s heute gehen. Heute zeige ich dir, was die Komfortzone eigentlich ist und verrate dir meine Hacks, mit denen du ganz einfach deine Komfortzone verlassen, Ängste überwinden und somit nach und nach deine Lebensziele erreichen kannst, um dein volles Potenzial auszuschöpfen.

 

 

Was ist diese Komfortzone überhaupt?

Du befindest dich in deiner Komfortzone, wenn du immer dieselben Gewohnheiten, Rituale und Routinen ausführst.

Viele Menschen tun das.

Tag für Tag.

Weil es einfacher ist, unser Gehirn immer nach Sicherheit strebt und wir Menschen Gewohnheitstiere sind. Leider tendieren wir auch dazu, uns mit Dingen, mit denen wir eigentlich unzufrieden sind, zu arrangieren.

Aus Gewohnheit, Bequemlichkeit und Komfort. Das können unsere Lebensumstände, unser Job, unsere Freunde oder auch unser Partner sein.

Routinen & Gewohnheiten können was sehr Gutes sein und für uns arbeiten, indem sie dir den Alltag erleichtern, aber Routinen können dir auch das Genick brechen, wenn es darum geht, deine Komfortzone zu verlassen. Dafür musst du gewohnte Routinen nämlich aufbrechen oder sie zumindest von Zeit zu Zeit umstrukturieren oder abwandeln.

In der Komfortzone zu bleiben bedeutet keinerlei Anstrengung und keine Gefahr.

Es bedeutet aber auch, dass du nicht wachsen kannst und wenig neue Erfahrungen sammelst. Der Hauptgrund, wegen dem wir gerne in der Komfortzone bleiben und nichts ändern, ist Bequemlichkeit, aber auch etablierte Gewohnheiten spielen eine große Rolle.

Das können sein:

  • Dein Arbeitsweg
  • Dieselben Übungen im Fitnessstudio
  • Deine Beziehung
  • Deine Freunde

 

Weitere Faktoren, die dich davon abhalten, sind Angst, Zweifel, Risiko und Unsicherheit.

Sie halten dich davon ab:

  • Ein Buch zu schreiben oder einen Blog zu starten.
  • Deine Traumfrau bzw. deinen Traummann anzusprechen.
  • Auszuwandern, weil du in Deutschland unglücklich bist.
  • Deinen Job zu kündigen, mit dem du unglücklich bist.
  • Neue Sportarten auszuprobieren.

 

Raus aus der Komfortzone!

Komfortzone verlassen_Titelbild
Your comfort zone will kill you.

Ich halte es für besonders wichtig, deinen Zweifeln, Unsicherheiten und potenziellen Risiken zu trotzen, deinen inneren Schweinehund zu überwinden und regelmäßig deine Komfortzone zu verlassen.

Dafür sprechen viele Gründe. Um nur einige zu nennen:

  • Deine Persönlichkeit, deine mentale Stärke und dein Charakter wachsen.
  • Du lernst neues und wirst mutiger.
  • Du bekommst einen Energieschub und Glücksgefühle.
  • Du bekommst mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit.
  • Du kannst endlich selbstbewusst werden bzw.dein Selbstbewusstsein stärken.
  • Du bekommst Lust, auch andere Dinge umzusetzen, die dir Angst machen.
  • Du lernst, dass viele Ängste nur in deinem Kopf vorhanden und unbegründet sind.
  • Du lernst, deine Ängste wahrzunehmen, ihnen ins Auge zu sehen, sie dann aber zu überwinden.
  • Du fühlst dich lebendig und erlebst spannende Dinge, die du anderen erzählen kannst.

 

Ich suche mir fast täglich eine kleine Herausforderung, um raus aus der Komfortzone zu kommen.

Und wenn es nur eine Kleinigkeit ist, wie z.B. wildfremde Menschen anzulächeln oder mit ihnen einen kleinen Plausch zu halten.

Am meisten wachse ich aber auf Reisen. Besonders, wenn ich allein reise. In einer einzigen Woche auf Reisen lerne ich meist mehr als in einem halben Jahr zu Hause.

Ich liebe es.

Je öfters du etwas für dich Unangenehmes und Herausforderndes tust, desto näher rückt es Richtung Komfortzone und irgendwann ist es so normal, dass du bei dieser Tätigkeit komplett innerhalb deiner Komfortzone bleibst.

Wenn du sofort etwas Kleines umsetzen und deine Komfortzone verlassen möchtest, um den ersten kleinen Erfolg zu feiern: Nimm eine kalte Dusche!

Kaum Aufwand, keine Kosten, aber besonders anfangs eine große Überwindung.

Kleinere, simplere Alternative: Trinke einen Bulletproof Kaffee.

 

Überwinde deinen inneren Schweinehund!

Komfortzone verlassen_Sprungbrett
Traust du dich zu springen?

Es gibt bestimmt Dinge, die du schon immer tun wolltest, dich bisher aber nie getraut hast, richtig?

Aus Angst vorm Scheitern oder aus Angst davor, dich vor anderen zu blamieren.

Das kennen wir alle. Um das Problem zu lösen, müssen wir unseren Feind kennen.

Und der Feind heißt: Limbisches System.

Das limbische System ist der Teil unseres Hirns, der dich vor Gefahren und vor Veränderungen schützen soll. Er wird immer dann aktiviert, wenn du aus deiner Routine ausbrichst und neue Dinge ausprobieren möchtest, die dein Hirn bisher so noch nicht kennt.

Deine Blockaden und Angstursachen sind also durchaus physischer Natur. Denn es gibt einen Teil in deinem Kopf, der dich davon abhalten möchte, neue Dinge auszuprobieren und daran zu wachsen.

Warum?

Nun, das höchste Ziel unseres Gehirns, ist, dass wir am Leben bleiben.

Und so möchte es uns vor Risiken schützen, die uns gefährlich werden könnten.

Und das erreicht es, in dem es eine große Portion Angst in dir triggert.

Angst ist der beste Beweis dafür, dass du dich zum einen gerade aus deiner Komfortzone bewegst und zum anderen, dass dir etwas wichtig ist. Wenn’s dir egal wär, würdest du keinerlei Angst empfinden.

Komfortzone verlassen_Buch schreiben
Überwinde deine Ängste und schreib endlich das Buch, das du schon immer schreiben wolltest!

Der Trick ist nun, deine Angst zu überwinden.

Denn: Angst blockiert und Angst lähmt.

Sie sorgt dafür, dass du nichts Neues ausprobierst und die Dinge, die du gerne tun möchtest, nicht anpackst. Dein Gehirn versorgt dich mit allerlei Ausreden, mit denen du dich vor dir selbst rechtfertigen kannst.

Nochmal zur Wiederholung… Diese drei Gründe sorgen in der Regel dafür, dass du deine Komfortzone nicht verlässt:

  • Angst vorm Scheitern und Fehler machen.
  • Angst vor sozialer Ablehnung.
  • Angst vor totaler Überanstrengung.

 

Diese Ängste kommen noch aus der Urzeit des Menschen; wie viele andere Verhaltensweisen auch.

In den letzten tausenden Jahren und besonders in den letzten 100 hat sich unsere Gesellschaft massiv weiterentwickelt und verändert, doch unser Hirn ist noch fast dasselbe wie vor tausenden Jahren.

Bestes Beispiel: Angst vor sozialer Ablehnung.

Damals war das ein Todesurteil für jeden Menschen. Denn nur in der Sippe konnte der Mensch überleben. Allein war er dem Tod geweiht.

Doch heutzutage ist soziale Ablehnung kein großes Problem mehr.

Mir ist bewusst, dass wir alle gerne geliebt und von anderen Menschen akzeptiert werden möchten.

Doch sollte uns das nicht davon abhalten, Dinge zu tun, die uns wichtig sind und uns glücklich machen, nur weil andere Menschen damit ein Problem haben könnten.

Denke daran: Es ist DEIN Leben und der einzige Mensch, der für dein Glück und deine Zufriedenheit sorgen kannst, bist DU und niemand anders. Drum tu, was du tun willst; egal, was andere dazu sagen oder darüber denken.

Wenn du immer versuchst, es allen recht zu machen, wirst du ewiger Durchschnitt bleiben und niemals aus der Masse herausstechen.

Um ein glückliches, erfülltes und spannendes Leben zu führen, ist es oft unumgänglich, eine gesunde “Fuck it”-Mentalität an den Tag zu legen. Was übrigens nicht heißt, dass du deinen Lieben unnötig wehtun solltest.

Damit wir uns hier richtig verstehen. 🙂

Raus aus der Komfortzone: Übernimm 100% Verantwortung für dich und dein Leben.

Denn niemand anderes wird es für dich tun!

Andere können dich supporten, dir den Weg zeigen und vielleicht sogar die Tür für dich öffnen. Doch durchgehen musst du selbst.

 

Überwinde deine Ängste und werde selbstbewusster!

Angst zu haben ist völlig normal, menschlich und in aller Regel auch kein Problem.

Doch wenn es zum Dauerzustand wird und du dich von deiner Angst davon abhalten lässt, Neues auszuprobieren und gesunde Risiken einzugehen, wirst du für immer in deiner Komfortzone stecken bleiben und auf Dauer physisch und psychisch darunter leiden:

  • Dein Selbstbewusstsein sinkt und du traust dir selbst immer weniger zu.
  • Dein Energielevel sinkt und damit auch deine Motivation.
  • Dein Alltag wird monoton und langweilig – deine Frustration steigt immer mehr.

Drum tu das, was die bekannte Autorin Susan Jeffers in einigen ihrer Bücher gebetsmühlenartig wiederholt:

Feel the Fear and do it anyway!”

 

Das Komfortzonenmodell.

Komfortzone verlassen_Tafel
Erfolg wirst du nur haben, wenn du regelmäßig deine Komfortzone verlässt.

Es gibt ein sog. Komfortzonenmodell. Dieses Modell besteht aus insgesamt drei verschiedenen Zonen, in denen der Mensch sich befinden kann:

  • Komfortzone
  • Wachstumszone
  • Panikzone

In der Komfortzone verweilst du, wenn du bei deinen gewohnten Routinen bleibst.

In der Wachstumszone landest du, wenn du dich neuen Herausforderungen stellst. Letzteres setzt voraus, dass du deine Ängste überwindest. Dafür musst du auch mehr Energie aufbringen als sonst.

Doch mit jedem Mal, mit dem du in der Wachstumszone landest, erweiterst du deine Komfortzone Stück für Stück. Tätigkeiten, die dir vor ein paar Wochen noch Angst eingejagt haben, sind nun problemlos zu bewerkstelligen.

Doch solltest du vermeiden, in der Panikzone zu landen. Das kann passieren, wenn du dich überschätzt oder zu viel auf einmal vornimmst. Das sorgt dafür, dass du dich völlig überfordert fühlst, großem Stress ausgesetzt bist und mit massiven physischen Symptomen wie Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüchen, etc. zu kämpfen hast. Doch wenn du es trotz dessen immer noch schaffst, diese Hürde zu überwinden, gibt dir das einen massiven Boost deines Selbstwertgefühls und deiner mentalen Stärke.

Je länger du hingegen in der Komfortzone verweilst, desto schwieriger wird es dir fallen, diese bei Gelegenheit zu verlassen. Denn die Komfortzone fühlt sich immer gut und entspannt an. Dort erlebst du nur selten negatives und kannst dich sicher fühlen. Doch damit wächst du auch nicht und verschließt dich neuen Erfahrungen und Herausforderungen. Du bleibst in der Entwicklung stecken und hast dich festgefahren.

Ziele und Träume wirst du so nicht erreichen, denn diese findest du nur außerhalb deiner Komfortzone; innerhalb der Wachstumszone. Doch regelmäßig seine Ziele zu erreichen, ist mitunter sehr wichtig für unsere geistige Gesundheit und unser Wohlbefinden. Ziele sorgen auch dafür, dass wir einen Sinn im Leben sehen; etwas für das wir Tag für Tag aufstehen und etwas, auf das wir hinarbeiten können.

Genauso kann sich das aber auch negativ auf deine körperliche Gesundheit auswirken. Mangel an Neurotransmittern und Botenstoffen wie Dopamin, Adrenalin oder Serotonin kann dich ziemlich faul werden lassen. Füllst du deine Speicher nicht mit Sport oder regelmäßigen Erfolgserlebnissen auf, könntest das dafür sorgen, dass du dein Glück und deine Erfüllung in Drogen, Alkohol oder Essen suchst. Und das ist auf Dauer natürlich alles andere als gesund.

 

Ängste überwinden: Die besten 5 Tricks

Komfortzone verlassen_Schild
Mit diesen 5 Tipps schaffst du es, aus deiner Komfortzone auszubrechen.

Nun hast du mehrere Möglichkeiten, deine Angst zu überwinden. Folgende helfen mir am besten:

 

Visualisierung

Bei der Visualisierung schließt du einfach deine Augen und stellst dir so real wie möglich die Situation vor, die du gerne in Angriff nehmen möchtest und kreierst innere Bilder, in denen du diese Aufgabe problemlos meisterst.

Tu das mehrere Male, möglichst regelmäßig und die Hürde in deinem Kopf wird immer kleiner.

Das funktioniert so gut, weil unser Hirn nur sehr schlecht zwischen Realität und Vorstellung unterscheiden kann.

Idealerweise machst du das im Anschluss an eine Meditation, denn dann ist dein Geist in einem ruhigen und offenen, aufnahmefähigen Zustand.

 

Verpflichtung

Weihe einen oder mehrere Freunde in dein Vorhaben ein und bitte sie, regelmäßig nachzubohren und dir Feuer unterm Hintern zu machen, wenn du dich wochenlang vor deiner Aufgabe drückst.

Dadurch verpflichtest du dich gegenüber deinen Freunden, die du nicht enttäuschen möchtest und erzeugst somit weiteren Druck, der dir beim Erreichen deines Ziels gute Dienste leisten kann.

Vielleicht haben deine Freunde ja sogar Lust, mitzumachen und so könnt ihr eine kleine Challenge daraus machen.

 

Worst Case Szenario

Im Worst Case Szenario stellst du dir vor, was das Schlimmste ist, das passieren kann, wenn du diese eine Aufgabe anpackst. Auch das kannst du mit der o.g. Visualisierungstechnik machen.

Du wirst relativ schnell feststellen, dass selbst das Schlimmste, das passieren kann, wenig bis keine dauerhaften negativen Konsequenzen für dich haben wird.

Auch das macht die Hürde sofort etwas kleiner.

 

Best Case Szenario

Das genaue Gegenteil: Dieses Mal stellst du dir einfach das Beste vor, das dir passieren kann, wenn du diese Aufgabe angreifst. Stell es dir so genau und real vor wie nur irgend möglich. Versuche es, mit starken positiven Emotionen zu verknüpfen.

Fühle förmlich, wie es ganz warm in deinem Körper wird, wie du anfängst, zu lächeln und wie du immer selbstbewusster, sicherer und stärker wirst.

 

Deadlines setzen

Kennst du das? Du hast heute deinen letzten Arbeitstag und bist produktiver als je zuvor? Denn ab morgen beginnt dein Urlaub und du würdest gerne noch einige wichtige Aufgaben erledigen, damit du ruhigen Gewissens Feierabend machen kannst.

Genau das kannst du dir auch beim Verlassen deiner Komfortzone zunutze machen: Setze dir einfach künstliche Deadlines für die Aufgaben & Aktivitäten, vor denen du dich drückst. Auch so erzeugst du künstlich einen gewissen Druck, der dir unter die Arme greifen kann.

 

Es kann auch helfen, wenn du dir diese Aufgaben notierst oder sogar eine Bucket Liste führst, mit all den (schönen und aufregenden) Dingen, die du gerne erleben möchtest. So hast du es nämlich schwarz auf weiß. Und Dinge aufzuschreiben, ist oft sehr viel wirkungsvoller, als sie nur in unserem Kopf zu haben.

Es kann auch helfen, wenn du dir Belohnungen überlegst, die du dir nach Erledigen der Aufgabe oder Erreichen deines Ziels gönnst. Das kann alles sein, auf das du Vorfreude entwickelst. Ein schöner Besuch im Restaurant, ein Friseurtermin, eine tolle Reise, neue Klamotten,…. Deiner Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt!

 

Komfortzone verlassen: Kleine Herausforderungen im Alltag

Was für mich gut funktioniert, ist täglich mit kleinen Schritten aus meiner Komfortzone auszubrechen. Damit meine ich keine großen, angsteinflößenden Dinge, sondern eher Kleinigkeiten, wie z.B.:

  • Halte einen Small Talk mit der Kassiererin.
  • Frag dem Paketboten, wie es ihm geht.
  • Lächle fremde Menschen auf der Straße an.
  • Probier ein völlig neues Gericht im Restaurant aus.
  • Frag fremde Menschen auf der Straße nach der Uhrzeit.
  • Nehme einen anderen Weg zur Arbeit (fördert auch deine Achtsamkeit).
  • Beginne den Tag mit einer kleinen Sporteinheit.

 

Da gibt es unzählige Möglichkeiten.

Und ich verspreche dir: Jede noch so kleine Tätigkeit wird dafür sorgen, dass du immer selbstbewusster wirst, deine Ängste überwindest und mentale Stärke entwickelst.

Stück für Stück. Tag für Tag.

Also, worauf wartest du noch?

Mache noch heute den Anfang und werde endlich der selbstbewusste und mutiger Mensch, der du schon immer sein wolltest!

Denke immer dran: “Great things never come from comfort zones.” – Ben Francia

 

Viel Erfolg beim Umsetzen!

Chris

 

Wie schauts bei dir aus? Brichst du regelmäßig aus deiner Komfortzone aus? Hast du weitere Tipps dazu? Schreib’s mir in die Kommentare!

 

Chris

Folge mir hier!

Über den Autor

Ich stelle dir auf einfache Weise ​meine effektivsten Biohacks vor, so dass du sie auch ohne wissenschaftlichen Hintergrund verstehen kannst. Alle Ha​cks ​habe ich selbst im Einsatz, sind direkt umsetzbar und können mit wenig Aufwand in deinen Alltag integriert werden.


Das könnte dich auch interessieren

CBD Öl von Malama ▷ Wirkung, Geschmack & meine Erfahrungen.

Minimalismus ▷ Für mehr Leichtigkeit und Ordnung in deinem Leben.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>